Besichtigung der Sendeanlage Felsberg-Berus

Vor ein paar Wochen erreicht mich die Einladung von meinem Distriktsvorsitzenden zu einer Besichtigung der Sendehalle von Europa 1.

Europa 1 – was war das nochmal ?

Geschichte

Der Sender Europe 1 wurde während der französischen Verwaltung des Saarlandes gegründet, um ein Verbot kommerziellen Rundfunks in Frankreich zu umgehen. Träger war die Europäische Rundfunk- und Fernseh-GmbH. Die Aussendungen waren zunächst rechtlich nicht legitimiert, wurden jedoch auch unter deutscher Funkhoheit im Saarland 1957 weitergeführt. Ab 1959 beteiligte sich auch der französische Staat an der Rundfunkgesellschaft, die heute von der Lagardère-Gruppe verwaltet wird.

Produziert wurden die Sendungen stets in Paris. Sie werden über Rundfunkleitungen in das saarländische Felsberg übertragen. Zunächst standen zwei 200-kW-Langwellensender zur Verfügung. 1976 wurden zwei 1.000-kW-Sender installiert, die mit einer Gesamtleistung von 2.000 kW betrieben werden.

Im Juni 2021 gab es Auseinandersetzungen zwischen der Belegschaft und Plänen einer zunehmenden Fusion mit dem von Vincent Bolloré kontrollierten Fernsehsender CNEWS. Bolloré hatte zuvor auch Anteile an der Lagardère-Gruppe erworben. Die Belegschaft fürchtete, der Radiosender könnte ähnlich wie CNEWS eine konservative bis rechte politische Ausrichtung nach dem Vorbild von Fox News erhalten und seine Glaubwürdigkeit gefährden.[1][2]

Quelle: Europe 1 – Wikipedia

Ich erinnerte mich an den Jahreswechsel 2018 auf 2019 als wir der letzten Aussendung des Senders zuhörten, wo er danach für immer abgeschaltet wurde. Ein Stück Geschichte wurde beendet.

Nun ich meldete mich an und war gespannt was da zu sehen ist.

Gestern am 20.08.2022 war es so weit, um 11 Uhr ging es los wir trafen uns vor der imposanten Sendehalle, die wie eine Jakobsmuschel gebaut ist.

Zuerst wurden wir von Eugen DK8VR begrüßt. Die Führung übernahm Herr François Melcion, der an dem Senderstandort mehr als 35 Jahre gearbeitet hatte. und nun die architektonische Einmaligkeit der Senderhalle als auch die Langwellensender und die leider nicht mehr vorhandenen Antennen vorstellte. Herr Melcion erzähle mit voller Euphorie die Geschichte wie es zum Bau dieser Halle in der Muschelform kam und dass sich nach dem Einsturz der ersten gegossenen Betondecke der damalige Architekt Jean François Guédy sich das Leben nahm.

Dies hier alles aufzulisten würde den Bericht sprengen , ich kann nur sagen es war sehr interessant die Geschichte zu hören.

Zu lesen unter Sendehalle von Europe 1 bei Überherrn | Objektansicht (kuladig.de)

Nach diesem interessanten Vortrag ging es an die Technik .

Was natürlich uns Funkamateure am meisten interessierte. Um eine Absicherung der Sendung zu gewährleiten wurden 4 Sender eingebaut und 4 Antennenanlagen, so dass bei einer Störung interhalb von 8 sec wieder auf Sendung gegangen werden konnte.  Nach und nach schauten wir uns die Sender an, hier war von uralt-Technik über ins 21 Jahrhundert eine super moderne Sendetechnik zu sehen, wobei die alte Technik beeindruckender ist wie die moderne Technik.

Sehr interessant war auch die Senderöhre von Thomson Tubes die TH539 die eine der größten und stärksten Senderöhren der Welt mit einer Dauerleistung von 1,2 Megawatt.

Europa1 war einer der leistungsstärkste Langwellensender der Welt.

Hierzu habe ich eine interessante aussage gefunden. QuelleSender Berus ist wieder aktiv (radiomuseum.org)

Die ganze Anlage war für 3000 kW vorgesehen aber Achtung ! wir haben immer nur mit einer Leistung von 2000 kW gesendet und unsere Antennen waren so gebaut, dass die gestrahlte Leistung  3- fach multipliziert wurde. Die gestrahlte Leistung in Richtung Süd- West war über 6000 kW, damit der größte Sender der Welt !

Weiter zu sehen sind die imposanten mannshohen Spulen und weitere Senderöhren, alte Widerstände , Kondensatoren die tellergroß sind. ich kann nur jedem empfehlen der in der Nähe ist, sich die Halle mal anzuschauen und selbst es mit eigenen Augen zu betrachten.

3 Kommentare

  1. Hallo Christiane
    sehr schöner Bericht.
    Ich werde mir auf jeden Fall den Sender mal anschauen gehen.
    Sind ja bestimmt noch öfter Führungen.

    Danke für die vielen Bilder. Da kann man sich vorab schon etwas darunter vorstellen.

    73 Melanie DO1IGB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.